In Deutschland Platz10 im Cross für die Damen

Deutsche Cross-Meisterschaften

Erstellt von herr |

Der Kurs der Deutschen Cross-Meisterschaften bestand aus einer hügeligen Strecke, die komplett auf Gras gelegen war. Die abgesteckte Strecke war zum Teil eng. Dies wurde insbesondere den Frauen bewusst, denn hier wurden die Altersklassen der Aktiven, der Juniorinnen und der W35-40 zusammen gestartet. Damit waren 111 Läuferinnen auf der 5,1 Kilometer langen Strecke in Ingolstadt unterwegs. Darunter auch drei Frauen des LV Pliezhausen. Gerade noch Bronze bei der Deutschen Hallenmeisterschaft über 3x800 Meter gewonnen, musste Katrin Wallner sich auf gänzlich anderen Untergrund gewöhnen. Die Mittelstrecklerin ließ sich von einer fehlenden Cross-Vorbereitung nicht beirren und lief ein couragiertes Rennen und hielt sich permanent im Verfolgerfeld auf. „Mit einer tollen Schlussrunde lief Katrin noch vor bis auf Platz 33 in der Gesamtwertung (22. Frauen Hauptklasse)“, erzählt ihr Trainer Florian Vek.

Isabelle Werminghausen und Hannah Arndt hielten sich auf der ersten Hälfte etwas zurück, schafften es aber bis zum Rennende ihr Tempo zu halten konnten so ab der Hälfte viele nachlassende Läuferinnen zu überholen“, fährt Florian Vek fort. Die beiden Pliezhäuser Langstrecklerinnen kamen so auf die Plätze 49 und 51 bei den Frauen. Mit dieser geschlossenen Mannschaftsleistung holten die drei Damen Platz zehn in der Mannschaftswertung.

Gleich darauf starteten Demian Werminghausen und Florian Totzauer das Mittelstrecken-Rennen der Männer über 4,1 Kilometer. Demian Werminghausen liebt die schnellen Starts bei Cross-Rennen zwar, bei denen auf den ersten 200 Metern wild gesprintet wird und oft auch die Ellbogen ausgefahren werden, um sich eine gute Positionierung zu sichern. Dieses Mal verzichtete Demian jedoch auf einen extrem schnellen Start und lief stattdessen ein gleichmäßiges Rennen auf hohem Niveau.

„Beide liefen dann ein sehr gutes Rennen, schoben sich von Runde zu Runde weiter nach vorne und kamen unter 78 Teilnehmern am Ende auf die Plätze 28 und 30“, berichtet Thomas Jeggle. Leider fehlte für eine Mannschaftswertung der dritte Mann. 

Im Rennen über 6,1 Kilometer der Altersklassen M 35-45 erwischte Tobias Sippli einen guten Start und sicherte sich eine gute Position im Rennen. „So konnte sich Tobias dann konsequent von Runde zu Runde nach vorne arbeiten“, war die Rennbeobachtung seines Trainers Thomas Jeggle. Ergebnis für den Pliezhäuser ist ein sehr guter siebter Platz unter 25 Startern.

 

Auch die Läufer der männlichen U20 startete mit 70 Läufern über 6,1 Kilometer, für die beiden LV-Starter Davide Hailer und Lou Fiedler eine echte Herausforderung.

„Vor allem Davide konnte seine guten Trainingsleistungen der letzten Wochen umsetzen und sich mit Platz 36 genau im Mittelfeld platzieren“, war sein Trainer Thomas Jeggle sehr erfreut.

Lou Fiedler ist neu in der Trainingsgruppe von Thomas Jeggle und damit erst seit einem halben Jahr in einem systematischen Lauftraining. Mit dieser seiner ersten Deutschen Meisterschaft sollte er daher erste große Wettkampferfahrung sammeln. Mit Platz 66 und einem konstanten Rennen waren er und sein Trainer deshalb dann auch zufrieden.

Bei den Läuferinnen der U18 ging es auch bei Ann-Katrin Hailer darum, erstmals auf der "großen DM Bühne" Erfahrung zu sammeln. „Sie schaffte es, ein gleichmäßiges Rennen im hinteren Drittel des Feldes zu laufen und zum Schluss noch einige Athletinnen zu überspurten“, erzählt ihr Trainer Florian Vek. Mit Platz 55 und ein für sie gutes Rennen waren für Trainer und Athletin zufriedenstellend.

 

 

 

 

 

Zurück